Menü

German UPA zu Besuch bei UX&I in Düsseldorf

German UPA zu Besuch bei UX&I in Düsseldorf

Am 27. Oktober war die German UPA im Düsseldorfer Büro von UX&I. Das Team hat während eines interaktiven Livestreams Einblicke in die UX-Beratung und die Kreisorganisation gegeben. Roter Faden war der Purpose, der sich auf das gesamte Ökosystem im Unternehmen ausübt.

Ende Oktober war es soweit: Der deutsche Berufsverband für User Experience und Usability Professionals, kurz German UPA, startete sein neues Format “UX vor Ort”. Mit von der Partie war das Team von UX&I. Während eines 75-minütigen Livestreams auf YouTube und LinkedIn erhielten die Zuschauer*innen Einblicke in die “Purpose Driven Organization”.

Office-Tour

Zu Beginn gab es eine virtuelle Büro-Tour mit Patrick Oselka, Co-Gründer von UX&I. Das Düsseldorfer Büro ist eines von fünf Andock- und Identifikationspunkten in Deutschland. Während der Pandemie hat sich das Unternehmen zu einer hybriden Organisation entwickelt. Die Mitarbeiter*innen planen, an mindestens zwei Tagen pro Monat im Büro zu sein. 

Interaktive Sessions

Hilfe, wir haben (k)einen Sinn

Tobias Schlei, Co-Gründer von UX&I, zeigte, wie sich ein Purpose auf das gesamte Ökosystem auswirken kann und Klarheit für Recruiting, Team und Projekte schafft. “Wir wollten anders arbeiten. Die Dinge richtig machen. Nicht dumm bleiben, und viele Fragen stellen. Aber die größte Frage – die Frage nach dem warum – haben wir lange nicht explizit gemacht. Je selbstorganisierter die Firma wurde, desto klarer wurde, dass wir unseren Purpose definieren müssen.” Mithilfe der japanischen Ikigai-Methode wurde der Purpose im Team geschärft: “We empower people to shape technology for the benefits of humans.” Heute hat dieser Satz Einfluss auf die Art der eingehenden Bewerbungen, ein individuelles Onboarding, eine Projektbewertung mit einem Purpose-Fit-Indikator, die angebotenen Dienstleistungen und auf die dezentrale Organisation, die damit entstehen konnte.  

Soziokratie in der Praxis


Christian Korff, Senior UX-Berater, gab in seiner Session Einblicke, wie UX&I Menschzentrierung in der eigenen Organisation lebt. “Wir leben Menschzentrierung bei unseren Kund*innen, aber damit uns das erfolgreich gelingt, müssen wir bei uns selbst anfangen. Die Art, wie wir denken, wie wir arbeiten, wie wir organisiert sind, hat alles einen Impact für unsere Kund*innen.” UX&I ist ein soziokratisches Unternehmen, welches in einem Pfirsich-Kreis-Modell aufgebaut ist. Damit die Selbstorganisation funktioniert, werden nur 80 % der verfügbaren Zeit Kund*innen angeboten. Die restlichen 20 % werden für Weiterbildung und Organisationsarbeit genutzt.

Wie wird Menschzentrierung Teil der DNA einer Organisation? 

Menschzentrierung im Kontext von Produktentwicklung kann nur dann ihr volles Potenzial ausschöpfen, wenn auch außerhalb der Produktteams (sprich: in der gesamten Organisation) menschzentriert gedacht und gehandelt wird. Senior UX-Berater Kay Spiegel und Product Coach Hias Wrba teilten Tipps aus ihrem Projektalltag und bewährte Methoden, die dabei helfen, ein internes UX-Mindset aufzubauen. Grundlage waren vier Dimensionen der UX-Transformation: Prozesse und Strukturen, Tools und Methoden, Leadership und persönliche Entwicklung sowie Kultur und Sichtbarkeit des Themas. 

Ready – set – go? Projektstart mit dem Product Ignition Workshop 

In der letzten Session stellten Senior UX-Beraterin Nadine Pieper und Senior UX-Berater Markus Brendel die zweite Iteration des intern entwickelten Product Ignition Workshops vor. Es handelt sich um einen Team-Workshop, der so konzipiert ist, alle Teilnehmer*innen auf den gleichen Wissensstand zu holen und ein Produkt schnellstmöglich an den Start zu bringen. Die unterschiedlichen Phasen sind: Umfang und Mehrwert verstehen, Prototypen erstellen, testen und validieren, entwickeln und releasen. “Ob der Workshop aber überhaupt das richtige Format ist, klären wir im Vorfeld mit einer Checkliste”, erklärte Nadine Pieper.

Über UX&I

UX&I bietet Beratung, Enablement und Umsetzung rund um das Thema User Experience (UX). Schwerpunkte liegen auf Deep Tech, Enterprise Software und Digitalisierung. Unser Ziel ist es, Menschen darin zu unterstützen, komplexe Technologie in den Dienst der Nutzer*innen zu stellen. Dabei vereinen wir alle relevanten Perspektiven: von Mensch, Business und Technologie.

  • Standorte: Düsseldorf (Hauptsitz), Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  • Mitarbeiter*innen: 32
  • Gründung: 2014
  • Unternehmen: u.a. zehn der fünfzehn größten deutschen Unternehmen setzen auf unsere UX-Expertise

Pressekontakt

Alina Binzer
presse@uxi.de
+49 (0) 211 868 091 41